Biografie


Katharina Dickopf ist in vielen Richtungen künstlerisch tätig. Zu ihren dirigentischen Erfolgen zählen unter anderem Konzerte mit der Philharmonie Baden-Baden, der Järvi Academy Sinfonietta, den London Classical Soloists, der Elbland Philharmonie Sachsen, sowie dem Kammerorchester Dippoldiswalde, das sie 2017/18 leitete. Sie dirigierte in Konzerten innerhalb von Festivals wie dem Pablo Casals Festival, Aurora Music Festival und Pärnu Music Festival.

Auch als bildende Künstlerin und Regisseurin ist Katharina Dickopf regelmäßig in Projekte involviert. 2018 inszenierte sie als Regisseurin die Kammeroper “Leonce und Lena“, nachdem sie zuvor dem Regisseur Sebastian Ritschel im Rahmen eines Workshops assistiert hatte. Einige ihrer Fotografieren und Gemälde waren im Frühjahr 2018 im STUWERTINUM Dresden zu sehen.


 

Die 1997 in Berlin geborene Dirigentin nahm ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sieben Jahren. 2013 dirigierte sie beim internationalen Musikfestival “Heidelberger Frühling” die Jugendgruppe des Festivals und erhielt im Folgejahr ein Klavierstipendium an der Musik – und Singschule Heidelberg. Zu dieser Zeit leitete sie zwei Amateurorchester und arbeitete mit Chören aus der
Umgebung.

2015/16 studierte sie als Jungstudentin an der Musikhochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim Orchesterleitung bei Prof. Klaus Arp, Prof.Cosima Osthoff und Joongbae Jee. An der Hochschule für Musik in Dresden studiert sie nun seit 2016 bei Prof. Ekkehard Klemm Orchesterdirigieren und erhält bei Prof. Hans-Christoph Rademann Chorleitungsunterricht. Im Rahmen ihres Studiums dirigiert sie Orchester wie die Robert Schumann Philharmonie Chemnitz, das Orchester des Theater Plauen/Zwickau, die Elbland Philharmonie Sachsen, die Erzgebirgische Philharmonie Aue, sowie das Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule in Dresden.

Als musikalische Assistentin arbeitete sie an den Landesbühnen Sachsen für die Produktion von L. Janaceks “Katja Kabanowa” und assistierte am Theater Heidelberg dem GMD Elias Grandy bei C.Gounods “Faust”. Auch an der Staatsoperette Dresden und beim Universitätschor Dresden war sie bereits als Assistentin tätig.

2019 nahm sie an der Järvi Academy teil und bekam Anregungen von Leonid Grin, sowie von Neeme, Kristjan und Paavo Järvi. Weitere Inspiration erhielt Katharina Dickopf von Jorma Panula und Omer Meier Wellber in Meisterkursen, sowie bei den Aurora Stockholm Masterclasses mit Jukka-Pekka Saraste und Johannes Gustavsson.